AllgemeinAtemPhilosophieYoga im Alltag

Erstaunlicher Zusammenhang zwischen Vollmond, Wolf und Yoga!

Am Fr. den 10.1.20 war der erste Vollmond im Jahr. In vielen alten Kulturen gibt es Überlieferungen über die mystische Beziehung zwischen Wölfen und dem Mond.
Der Vollmond im Januar ist nach dem Wolf benannt, weil eine Legende besagt, dass im tiefsten Winter hungrige Wölfe den Mond anheulen. Ist das ein Märchen, oder stimmt das wirklich? Und was hat das bitte mit Yoga zu tun?

Mittlerweile ist eine hitzige Diskussion zur Wiederansiedlung des Wolfes in Deutschland entstanden.
Für Tierschützer ist der Wolf enorm wichtig für ein stabiles Ökosystem. Viehzüchter wollen ihre Tiere schützen. Dort ist der Wolf häufig als eiskalter Killer abgestempelt. Das Märchen vom Rotkäppchen hat sicherlich auch beigetragen, dass sich Menschen mitten im Wald bei dem Gedanken an Wölfe vielleicht nicht mehr so ganz behaglich fühlen.

Das Heulen der Wölfe klingt furchterregend und zugleich aufregend. Es dient einzig der Kommunikation und Sozialstruktur im Rudel. Somit sind sie nicht ausschließlich bei Vollmond unterwegs, sondern eigentlich immer.

Und jetzt schlage ich endlich die Brücke zu Yoga! 🙂

Ein wichtiger Baustein im Yoga ist, unsere Gedanken in einen ruhigen Zustand zu bringen.
Für viel Unruhe in der “Kommandozentrale” sorgen falsche Interpretationen bzw. Missverständnisse. Je nachdem welche Informationen, Muster, Erfahrungen usw. ich zu Themen über die Jahre ansammle, führen diese zu entsprechenden Reaktionen auf die Realität.

Dazu steht sehr treffend im Yogasutra:
(Patanjali, Sutra 1.8, Übersetzung Ralph Skuban)

“Falsches Wissen beruht darauf,
dass wir eine Sache anders wahrnehmen,
als sie in Wirklichkeit ist.”

In der Wahrnehmung von Informationen fällt es uns meist schwer, rational zu filtern. Dadurch wird unser Gesamtbild aber verzerrt, was wir dann mit Realität verwechseln.

Es scheint, dass die Wahrheit nur davon abhängt, was wir sehen (wollen).
Und vielleicht ist kein anderes Tier in der Vergangenheit so missverstanden worden wie der Wolf…

Dazu zwei Fragen an Dich zum Nachdenken:

Was denkst du, ist eine falsche Wahrnehmung, die andere über dich haben?

Was können andere nicht sehen, was du dir aber wünschen würdest, dass sie es sehen sollten?

Im Yoga gibt es viele Möglichkeiten den Geist zu schulen. Völlig frei von irgendwelchen Zwängen.
Wie würde sich das anfühlen, wenn du wieder das Kommando über deinen Gedankenfluss übernehmen könntest?

Freut mich, wenn ich dir mit dem Artikel ein paar Anregungen geben konnte. Vielleicht treffen wir uns mal auf der Matte? Bis demnächst.

Herzliche Grüße, Helmut